Ready-Attention-Row wird es in den kommenden zwei Wochen wieder im ganzen Nord-Westen heißen. 2700 Schüler und Schülerinnen werden sich auf einer 250 Meter Distanz miteinander messen und ersten Kontakt zum Rudersport aufbauen. Mit Stationen in Oldenburg, Otterndorf, Leer, Wilhelmshaven, Aurich und Emden konnte dieses Jahr erneut ein Melderekord aufgestellt werden. Alleine in Oldenburg gibt es in diesem Jahr sechs Termine an den weiterführenden Schulen. Der Regattaverband Ems-Jade-Weser/Team NordWest und die vor Ort beheimateten Vereine gehen in den vierten Durchgang dieser Challenge. Ziel ist es, den Rudersport in der Region präsent zu machen und Kindern den Einstieg in eine potenzielle neue Sportart zu eröffnen.

Die Schüler und Schülerinnen fahren einzeln jeweils 250 Meter, am Ende wird die durchschnittliche Zeit der Klasse ermittelt, somit ist jede Zeit relevant und das Gemeinschaftsgefühl wird gestärkt. Auch die gerade nicht Aktiven sind gefragt, sie verwandeln eine Sporthalle im Nu zu einem wahren Hexenkessel und feuern unermüdlich ihre Klassenkameraden an. Adrenalin pur für die jungen Ruderer.

„An der Atmosphäre und Lautstärke durch die Kinder in den Sporthallen können einige Fußballfans sich ein Beispiel nehmen.“, ist sich der ehemalige Landestrainer Steffen Oldewurtel sicher.

Durchgeführt wird die Challenge von einem großen Team Bundesfreiwilligendienstlern aus den unterschiedlichen Rudervereinen der Region. „Ohne dieses Engagement wäre die Rowing Challenge so nicht durchführbar und könnte nicht einen so hohen Qualitätsstandard bieten“,weiß der Oldenburger Stützpunkttrainer Matthias Helmkamp.

Nach den zwei intensiven Wochen werden sämtliche Ergebnisse verrechnet und die schnellste Klasse der jüngeren Jahrgänge im Nord-Westen geehrt.