Nachdem das Zweiergespann Patricia Schwarzhuber und Judith Engelbart sich bereits Anfang Dezember in einer guten Frühform für die neue Saison präsentieren konnte, erreichte die beiden eine Woche später eine Einladung in das Trainingslager des Deutschen Ruderverbandes. Das Trainingslager im spanischen Amposta stellt eine Fördermaßnahme für U21-Sportlerinnen dar, welche bereits internationales Niveau erreicht haben. Patricia und Judith wurden als zwei von vier U19 Sportlerinnen eingeladen und durften im U21-Achter Erfahrungen sammeln.

Mit bis zu drei Trainingseinheiten pro Tag gab es ein voll durchgeplantes Programm zu absolvieren, welches auch über Silvester und Neujahr nicht gekürzt wurde. Bei 24 Grad in der spanischen Sonne wurde aber nicht nur gerudert, sondern auch geschwommen und Stabilisationstraining für den Körper gemacht.

Bootstrainer Steffen Oldewurtel zum Trainingslager: „Es ist immer gut, wenn die Sportlerinnen im Winter einige Kilometer im Boot zurücklegen können. Gerade von solchen guten Bedingungen profitiert man in der Saison noch lange“

Nun gilt es für die beiden Sportlerinnen am Landesstützpunkt in Oldenburg die nächsten Schritte zu einer erfolgreichen Saison zu tätigen.

Zeitgleich zum spanischen Trainingslager sammelte sich in Oldenburg die männliche U17-Garde des Regattaverbandes Ems-Jade-Weser zum gemeinsamen Athletiktraining. Im Vordergrund der Zusammenführung stand die Verbesserung der Kenntnisse im olympischen Gewichtheben als Grundlage für die Ruderbewegung im Boot. Ebenso konnten innerhalb von vier Tagen einige Kilometer auf dem heimischen Küstenkanal gerudert werden. Als Highlight ging es für die Sportler ins nahegelegene Kletterzentrum-UP, um die Gemeinschaft zu stärken und Verlässlichkeit zu schaffen.

Für einige Ruderer des Regattaverbandes stehen nun die Deutschen Ergometermeisterschaften in Essen-Kettwig an. Stützpunkttrainer Matthias Helmkamp: „Wir werden sicher einige Finalplatzierungen erleben dürfen im Indoor-Ruder-Tempel Deutschland“