3x Gold, 2x Silber, 1x Bronze und die Nominierung zur Nationalmannschaft

Vom 23.bis 26. Juni 2016 wurden in Hamburg-Allermöhe die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U17, U19 und U23 ausgetragen. Nach kurzfristiger Verlegung vom durch Verkrautung unbefahrbar gewordenen Essener Baldeneysee auf die Hamburger Dove-Elbe waren alle Beteiligten froh und dankbar, durch die Kooperation der Essener und Hamburger Regattastäbe eine vollwertige Meisterschaft geboten zu bekommen. So konnten dann auch schwere Gewitter mit Starkregen und sich daraus resultierenden Zeitverschiebungen der Freude am Wassersport nichts anhaben.

Für die Ruderer des Team NordWest verliefen die Meisterschaften sehr erfolgreich: 3x Gold, 2x Silber, 1x Bronze, weitere hervorragende Platzierungen sowie zwei Nominierungen zur Junioren-Weltmeisterschaft in Rotterdam sind die Ausbeute dieser nationalen Titelkämpfe.

Matthias_Zink_5G9A5467Den Auftakt beim Medaillensammeln machten Leonie Heuer und Inke Buse aus Leer in Renngemeinschaft mit Waltrop/Dortmund. Mit einer selbstbewussten Fahrweise und zielstrebig der Taktik von Trainer Peter Eiben folgend, legten sie sich im U19-Riemenvierer gemeinsam mit den Booten aus Potsdam und einer süddeutschen Renngemeinschaft an die Spitze des Feldes. Nachdem sich bei Streckenhälfte die Potsdamer absetzen konnten, ging es bis zur Ziellinie in einem Zweikampf um Platz 2 und 3. Der letztliche Bronzeplatz bedeutet einen hervorragenden Einstieg für die beiden erst 17 jährigen in die für sie neue Altersklasse. Wenige Stunden später setzten sie ihrer Saison aber nochmal die Krone auf: im gemeinsamen Auswahlachter der Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gelang ein sehr guter zweiter Platz, welcher mit der Silbermedaille belohnt wurde.

Matthias_Zink_5G9A5591Mit der Nominierung von Patricia Schwarzhuber (Oldenburg), Judith Engelbarth (Aurich), Stina Röbbecke (Celle) und Elisa Patzelt (Lüneburg) in die niedersächsischen Auswahl für den U17-Riemenvierer bewies Landestrainer Steffen Oldewurtel ein gutes Händchen. Die Vier krönten ihre Saison mit der Goldmedaille und blieben damit in der gesamten Saison ungeschlagen. Richtig kribbelig wurde es für die selben Damen nur zwei Stunden nach ihrer Siegfahrt im Riemenvierer. Denn unterstützt von ihrer Steuerfrau Elisa Sacks (Osnabrück) ging es auch im U17-Skullvierer an den Start und hier hatte der Saisonverlauf eine ganz andere Historie als im Riemenboot. Erst drei Wochen vor der Meisterschaft gelang es erstmals, das Team auf A-Final-Kurs zu bringen. Nun durfte man gespannt sein, was mit dem geringen zeitlichen Abstand zwischen den beiden Rennen noch möglich war. Doch Ermüdung hatten sich die Niedersachsinnen definitiv nicht eingehandelt. Ganz im Gegenteil: sie legten in ihrem zweiten Finale los wie die Feuerwehr und konnten als einziges Boot mit den Top-Favoriten aus Nordrhein-Westfalen mithalten. Im Mittelteil des Rennens ließen sie den anderen stark eingeschätzten Booten aus Schleswig-Holstein und Potsdam keine Chance, um Boden gut zu machen. Auf den letzten 500m mobilisierte Elisa Sacks nochmals alle Kräfte ihrer Mannschaft. Im Ziel hieß es dann mit 0.79 Sek Rückstand die starke Vorstellung der NRW-Auswahl am heutigen Tage anzuerkennen und gleichsam die eigene Leistung, belohnt mit der Silbermedaille, zu feiern.

Matthias_Zink_5G9A5992Beim Rennen von Lauritz Heinze (Leer) hielt es keinen der Zuschauer mehr auf den sprichwörtlichen Stühlen. Als der Streckenkommentator berichtete, dass bei Streckenhälfte der niedersächsische U19-Skullvierer völlig unerwartet auf Platz 3 läge, begann das große Hoffen. Doch bis ins Ziel schoben sich die Boote der Plätze drei und vier immer weiter zusammen. Auf den letzten Meter konnten die Mannen um Heinze dann der Renngemeinschaft aus Rostock/Potsdam nicht mehr Stand halten. Leider hat es nicht für mehr gereicht, doch ein im Vorfeld kaum für möglich gehaltener 4. Platz ist Lohn für eine große Formsteigerung in den letzten Wochen.

 

Matthias_Zink_5G9A5666Jan Hennecke (Lingen) und Marcus Elster (Oldenburg) lösten im U19-Riemenzweier ein Versprechen ein, dass sie sich neun Monate zuvor an selber Stelle gegeben hatten. Damals verloren sie das Finale der Norddeutschen Meisterschaft in dieser Bootsklasse und setzten sich im selben Moment das Ziel, 2016 Deutscher Junioren-Meister zu werden. Unter Führung von Steffen Oldewurtel gelang es den beiden den nötigen Qualitätssprung zu machen, blieben seitdem ungeschlagen und krönten ihre Saison mit einer unangefochtenen Siegfahrt. Die Goldmedaille war der verdiente Lohn für harte Arbeit und viel Zeit, die neben dem Abitur in den Sport investiert wurde.

Matthias_Zink_5G9A6145Der Abschluss der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft bildet traditionsgemäß das Rennen der U19-Achter. Gemeinsam mit den Kameraden aus Osnabrück, Minden und Münster wollten Hennecke und Elster auch hier auf die höchste Stufe des Podiums klettern. Doch bedingt durch Krankheitsfälle in Hamburg kam nochmal Unruhe in die Vorbereitung. Kurzfristig wurde daraufhin Elster auf die so wichtige Position des Schlagmanns umgesetzt. Im Hochgefühl des Erfolgs im Zweiers gelang ihm die Umstellung auf den Achter-Rhythmus aber perfekt und der direkt hinter ihm sitzende Jan Hennecke gab ihm, gepaart mit den nötigen Pferdestärken der anderen Mitstreiter, die Sicherheit, um den Achter zum Sieg und damit zu Gold zu führen.

 

Matthias_Zink_5G9A5780

Die Nominierung des Zweiers Hennecke/Elster gemeinsam mit ihrem Trainer Steffen Oldewurtel für die Junioren-Europameisterschaft am 10. Juli in Trakai (Litauen) und für die Junior-Weltmeisterschaft am 28. August in Rotterdam (Niederlande) rundete das erfolgreiche Wochenende schlussendlich ab.

Die weiteren Platzierungen:

Timo Lammersdorf                                                        11. im U23-Leichtgewichts-Einer

Samuel Höing, Focko Kleingarn                                 8. im U19-Leichtgewichts-Riemenzweier

5. im U19-Leichtgewichts-Achter

Amelie Doden                                                                 5. im U17-Leichtgewichts-Doppelzweier

Cornelis Canenbley                                                       6. im U17-Doppelvierer mit Steuermann

Nils-Maximilian von Bülow                                         9. im U17-Leichtgewichts-Einer

Florian Cordes-Kleen, Tobias Logemann               15. im U17-Doppelzweier

Ein großer Dank gilt allen Heimatvereinen, Trainern, Familien und Unterstützern, die diese Saison erst ermöglicht haben.

Weitere Bilder gibt es hier: DJM 2016 Fotoalbum